Die Geburt der Upmann-Zigarren und der Aufbau des

Upmannschen Imperiums 1844 - 1870

Hermann  Dietrich Upmann wurde als zweitjüngster Sohn Hermann Friedrich Upmanns am 1. Mai 1816 in Bielefeld-Altstadt geboren. Ihn trieb es hinaus in die Welt, nach Amerika, wo er 1839 auf Kuba seine Lebensperspektive fand und Fuß fasste.  

Die Bielefelder Stadtchronik berichtet von dem sehr traditionsbewussten Denken der eigenen Bevölkerung und ergänzt:

Es ist nicht erstaunlich, daß die Dränger, die Stürmer und die Wagemutigen unter den Industriellen und Kaufleuten, denen die Entwicklung zu langsam vor sich ging, es in dem soliden, guten, bürgerlichen Milieu nicht aushielten. Sie strebten hinaus aus ihren vier Pfählen, weil sie zur Ausführung ihrer weitschauenden Pläne bei ihren ravensburgischen Volksgenossen nicht genügend Ellenbogenfreiheit fanden. Man denke z. B. an die in der ganzen Welt bekannten Woermanns (Afrikahaus und Woermannlinie), an die Upmanns (Tabakplantagenbesitzer), an die Heidsiecks (Schaumwein) u. a.

Auf Kuba erlernte Hermann Dietrich Upmann den Beruf eines Zigarrenmachers. 1844 gründete er die Zigarrenfabrik H. Upmann Habana in der Calle San Miguel im Herzen der Altstadt von Havanna. Durch seinen Sachverstand und seine Gewissenhaftigkeit gelang es ihm sehr schnell, sich einen guten Namen weit über die Insel Kuba hinaus zu machen.

Das tropische Klima auf Kuba zehrte an den körperlichen Kräften, ein dauerhafter Aufenthalt empfahl sich zu damaliger Zeit nicht. Seinen jüngsten Bruder August Ludwig Upmann (geb. 1818) konnte er begeistern, mit ihm gemeinsam zu arbeiten und so im Wechsel auf Kuba zu verweilen.

1848 kam Hermann Dietrich Upmann nach Deutschland zurück und gründete im gleichen Jahr die Zigarrenfirma Herm. Upmann & Co. Bremen, die spätere H. Upmann & Co. Bremen.

1857 gründeten Friedrich Wilhelm Gudewill und Hermann Dietrich Upmann die Schiffahrtslinie Gudewill & Upmann mit Sitz in Bremen. Der vordergründige Gedanke war, der immer größer werdenden Nachfrage in Europa nach Upmann-Zigarren nachzukommen. Verpackt wurden die Zigarren in Zedernholz-Kistchen, um die Qualität der Zigarren auf dem langen Weg über den Atlantik zu schützen.

Das Bankhaus Upmann in Havanna wurde gegründet und zur Förderung der Tabakpflanzer eingesetzt: In schlechten Erntejahren half man mit günstigen Krediten, um so den Fortbestand des Handels mit den besten Rohprodukten sicher zu stellen. Ein Prinzip, das Hermann Dietrich Upmann in seinen jungen Jahren in Bielefeld kennengelernt hatte, wo schwere Zeiten mit gewaltigen Hungersnöten die Idee der Genossenschaftsbanken ins Leben brachten.

Durch seine Freundschaft mit der Familie Woermann zog es August Ludwig Upmann 1870 nach Kamerun (Westafrika), wo die Firma Woermann eine Faktorei errichtet hatte. Hier versuchte sich August Ludwig Upmann mit der Anpflanzung von Tabaken aus kubanischem Samen. Leider kehrte er krank nach Bremen zurück, wo er 1873 verstarb.

Am 29. Januar 1894 verstarb auch Hermann Dietrich Upmann in Bremen und wurde, wie schon sein Bruder August Ludwig Upmann, im Upmannschen Familiengrab auf dem Riensberger Friedhof in Bremen beigesetzt

                        

                         August Ludwig Upmann 

<- zurück zur Geschichte                                                weiter zu Upmannschen Leistung ->

Heinrich Dietrich Carl Upmann
info@h-upmann.de
www.h-upmann.de
Fax: 0421-217231